Interview with German MP Sahra Wagenknecht (VIDEO)

From Sophie Co. — RT

December 4, 2016

https://www.rt.com/shows/sophieco/369194-germany-merkel-public-discontent/video/

With Donald Trump’s victory in the US presidential race putting the prospects for transatlantic cooperation in jeopardy, EU leaders are now bracing for change. With Washington promising to focus on internal affairs, Berlin may now have to play the lead among its Western allies. Angela Merkel is planning to run for a fourth term as German Chancellor, and is seen by many as a beacon of stability in turbulent times. But as the country struggles with an influx of refugees, and public discontent grows, will non-establishment candidates be able to take on Germany’s ruling party? We ask the parliamentary leader of the Left Party – Sahra Wagenknecht.

Sophie Shevardnadze: Chancellor Angela Merkel will be running for a fourth term, but in regional elections, Merkel’s CDU party has suffered defeat. Will the Germans vote for the stability that comes with Merkel, or will they vote for change?

Sahra Wagenknecht: I wouldn’t say that Chancellor Merkel represents stability. Merkel has brought even greater social inequality to our country. There are a lot of people who feel that politicians have abandoned them, that we are moving away from democracy. But the problem is, there are no strong candidates within the Social Democratic Party, so the risk is quite real that Chancellor Merkel will remain in office for another four years. I think that most people in this country do not want things to “stay the same”.

SS: There is growing support in your country for the Eurosceptic party Alternative for Germany – AfD. Do they stand any real chance of becoming part of the coalition government and influencing public policy?

SW: Well, I don’t think Alternative for Germany will become part of the next government. But you’re right, Alternative for Germany is, indeed, becoming stronger. It has made some very significant gains in recent regional elections, but not so much because people support the position of the AfD – it is chiefly because they were disappointed with the other parties.

It looks to them as if politicians don’t really care about their interests, and so many believe that by choosing Alternative for Germany they can express their anger, their frustration, and protest. In other words, for many people, a vote given to Alternative for Germany is a way to express their disappointment, not a sign that they wholeheartedly support the idea of AfD defining Germany’s politics. I don’t see them achieving that much, but I fear that they will have a much stronger representation in the next Bundestag.

SS: Der Spiegel wrote that during his visit to Berlin, the outgoing American President Barack Obama personally led the campaign in support of Merkel. Can Merkel be considered a successor to American policies in Europe?

SW: Well, she has always been a very successful proponent of American policy. She always believed that her function is to acknowledge and recognise American hegemony, the hegemony of the United States, meaning that it should ALWAYS be recognised. We do not know of any case in which Merkel has raised any objections against American policy, including military action both with NATO and without it.

I mean the military action that took place under American leadership, and in which Merkel played her part, and, therefore, Germany did, too. The most recent example of this is Syria. So, there has always been a close relationship between Chancellor Merkel and Obama and, unfortunately, she has never said anything critical with regards to the United States. When German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier expressed a different view, for example, when he criticised NATO maneuvers in Eastern Europe, in those cases, of course, Mrs. Merkel always kept silent. There has always been a kind of alignment with the United States, as well as a need for American approval.

SS: According to the New York Times, Angela Merkel is the Liberal West’s Last Defender. If Trump focuses on America’s domestic issues, will Berlin become a beacon for the West? Maybe it’s time for Merkel to become the “Leader of the Free World”?

SW: I have no idea what “the free world” means. I mean, lately, America has been engaged in many military operations in violation of international law. They have not been defending freedom and democracy; they have been using their drones in war zones to kill people, which is a gross violation of international law. So I wouldn’t use such terms lightly.

I also don’t think we should be praising Angela Merkel too much. Germany today should not be pursuing hegemonic goals. On the contrary, many European countries feel that the EU nations are disconnected because Chancellor Merkel is acting on her own again and again without consulting her European partners, so they are not happy about it. So I believe it would be a mistake for Germany to pursue hegemony today.

Continue reading

Advertisements

PRESSEMITTEILUNG: Neue Friedenspolitik statt NATO-Aggression — Sahra Wagenknecht

DIE LINKE

PRESSEMITTEILUNG


29.04.2016 SAHRA WAGENKNECHT

Neue Friedenspolitik statt NATO-Aggression

„Bundeskanzlerin Angela Merkel begeht eine unverantwortliche Provokation, wenn sie 75 Jahre nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion die Bundeswehr zur russischen Grenze schickt“, erklärt Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Wagenknecht weiter:

„Die Bundesregierung handelt brandgefährlich, wenn sie das aggressive Spiel der NATO blind unterstützt. Eine dauerhafte Präsenz von NATO-Kampftruppen an der russischen Grenze widerspricht den bestehenden Vereinbarungen mit Russland. EU-Osterweiterungen und NATO-Truppenaufmärsche sind Gift für Frieden und Stabilität in Europa. Die Entsendung von Kampfeinheiten der Bundeswehr an die russische Grenze gefährdet die vitalen Interessen der deutschen Bevölkerung. Der Deutsche Bundestag muss darüber beraten.“

http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/neue-friedenspolitik-statt-nato-aggression/

Wagenknecht calls for new peace policy instead of NATO’s ‘aggressive game’; press release on sending Bundeswehr troops to the Russian border

From Fort Russ

Die LINKE [The Left Party]
April 29, 2016
Translated from German by Tom Winter April 30, 2016

New peace policy instead of NATO aggression

“Chancellor Angela Merkel is committing an irresponsible provocation, when, 75 years after the attack on the Soviet Union, she is sending the Bundeswehr to the Russian border,” said Sahra Wagenknecht, Chairman of DIE LINKE.

Wagenknecht further: “The federal government is playing with fire if they blindly support NATO’s aggressive game. A permanent presence of NATO combat troops on the Russian border is contrary to the existing agreements with Russia.

EU eastward expansion and the NATO troop parades are poison for peace and stability in Europe. The deployment of combat units of the Bundeswehr to the Russian border threatens the vital interests of the German population. The German Bundestag must debate it.”
_____________________________
On the same subject, click “Forgetting History”

http://www.fort-russ.com/2016/04/wagenknecht-press-release-on-sending.html

German MP Sahra Wagenknecht slams Berlin’s military operation in Syria as ‘lunacy’

Global Research, December 04, 2015
Sputnik 4 December 2015

The armed conflict in Syria could signal the start of WW3 if Berlin fails to coordinate its military operations with Russia in the long-troubled Arab country, a German MP warned on Thursday.

Sahra Wagenknecht, deputy chair of the German Die Linke (Left Party), criticized the government’s decision to send a military party to battle Islamic State terrorists in Syria.

In an interview with Die Welt she said that the decision, agreed upon in Vienna, was “sheer lunacy” that could precipitate a Third World War.

“Germany is entering a big war with a huge potential for an escalation… If in Syria we are also going to fight Russia, the conflict may degenerate into WW3,” Wagenknecht warned.

She also criticized NATO’s decision to grant membership to Montenegro, which she said would further antagonize Russia and exacerbate what is already a very bad situation in Syria.

“This is creating tensions with Russia, which has made it clear that it will consider NATO’s enlargement east as a hostile act. Such decisions play into the hands of those willing to undermine the quest for a peaceful settlement in Syria which, in turn, will strengthen the hand of Daesh,” Sahra Wagenknecht said in conclusion.

Offener Brief von Sahra Wagenknecht an die Bundeskanzlerin: ändern Sie Ihre Politik. Bevor es zu spät ist.

Bild, 10.07.2015

English: http://www.sahra-wagenknecht.de/en/article/2163.madam-chancellor-change-your-policy-before-it-is-too-late.html

»Hören Sie auf, immer neues Steuergeld zu verbrennen!
BILD veröffentlicht das vollständige Schreiben an Angela Merkel

Von FRANZ SOLMS-LAUBACH

Die Griechen haben geliefert, jetzt ist die EU dran…

Griechenland hat eine neue Reform-Liste vorgelegt und bittet um ein Hilfspaket in Höhe von mehr als 53 Milliarden Euro bis Ende 2018. Die Entscheidung darüber soll jetzt schnell gefällt werden – spätestens bis zum Sonntagabend.

Dadurch wächst auch der Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (60, CDU), sich für den Grexit oder für ein Hilfsprogramm für Athen zu entscheiden.

In diese Debatte mischt sich jetzt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht (45), ein.

Sie ergreift in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin, der BILD exklusiv vorliegt, Partei für die griechische Schwesterpartei der Linken und für Syriza-Chef Alexis Tsipras (40).

In ihrem Brandbrief wirft Wagenknecht Kanzlerin Merkel einen eklatanten Rechtsbruch bei der Schulden-Haftung für Griechenland vor.

BILD veröffentlicht das vollständige Schreiben an die Bundeskanzlerin:

„Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Europa ist in schlechter Verfassung. Überall zahlen die fleißigen Normalverdiener die meisten Steuern und die wirklich Reichen drücken sich. Viele Arbeitnehmer können von ihrem Job nicht mehr gut leben. Auch in Deutschland. Nach einem harten Arbeitsleben droht oft eine dürftige Rente. Aber die Vermögen der Millionäre sind hoch wie nie. In ganz Europa haben die Staaten hohe Schulden, weil sie verantwortungslosen Bankern und Spekulanten die Verluste abgenommen haben.

Besonders hoch sind die Schulden des griechischen Staates. Eine korrupte politische Klasse hat sich hier gemeinsam mit griechischen Oligarchen und den internationalen Banken über viele Jahre schamlos bereichert. Besonders seit Einführung des Euro wurde Party gefeiert. Viele kleinere und mittlere Unternehmen dagegen hat die neue Währung, die für Griechenland viel zu hart war, vom Markt gefegt.

2010 war Griechenland pleite. Es war schon damals klar, dass es seine Schulden nicht zurückzahlen kann. Trotzdem haben Sie, Frau Bundeskanzlerin, 2010 die Weichen dafür gestellt, dass Deutschland und die anderen Euroländer die Haftung für die griechischen Schulden übernommen haben. Sie haben damit Banken und Hedge Fonds vor Milliardenverlusten bewahrt. Für die europäischen Steuerzahler dagegen, die nie gefragt wurden, war diese Entscheidung ein fataler Fehler. Es war von vornherein klar, dass ein großer Teil unseres Geldes verloren sein wird. Zusammen mit anderen Abgeordneten der Linken habe ich Sie damals im Bundestag darauf hingewiesen. Sie wollten das nicht hören.

Mittlerweile hat Deutschland in Griechenland über 60 Milliarden Euro im Feuer. Weil Sie, Frau Bundeskanzlerin, ihren Fehler nicht eingestehen wollten, wurden immer neue Kredite vergeben, um Griechenland zu ermöglichen, damit alte Schulden zu bezahlen. So wurde der Schein der Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten. Bei einem Unternehmen würde man so etwas Konkursverschleppung nennen. Verbunden wurden die Kredite mit Auflagen, die Griechenland noch tiefer in die Krise geführt haben. Die kleinen Leute haben gelitten, die griechischen Oligarchen wurden noch reicher.

Heute wird in Griechenland 25 Prozent weniger produziert als im Jahr 2010. Es wird nicht mehr investiert, die junge Generation hat keine Perspektive. Obwohl der griechische Staat seine Ausgaben um fast ein Viertel gekürzt hat, mehr als jedes andere europäische Land, sind die Schulden nicht gesunken. Sie sind höher denn je.

Trotzdem wollten Sie, Frau Bundeskanzlerin, vor dem griechischen Referendum noch einmal 15 Milliarden Euro europäischer Steuergelder dafür einsetzen, dass Athen alte Schulden bezahlen kann. Mit neuen Schulden. Ihre einzige Auflage war, dass die griechische Regierung sich verpflichtet, die Politik der letzten Jahre fortzusetzen.

Auch die Steuerzahler in Deutschland können den Griechen dankbar sein, dass sie diesen Vorschlag mit ihrem souveränen „Nein“ vom Tisch gefegt haben. Es ist an der Zeit, dass Sie den Menschen reinen Wein einschenken. Hören Sie auf, immer neues Steuergeld zu verbrennen, um zu verschleiern, dass ein Großteil unseres bereits ausgegebenen Geldes weg ist. Irgendwann kommt die Wahrheit doch auf den Tisch. Je später, desto teurer wird es für uns alle.

Griechenland braucht kein neues „Hilfspaket“, um wieder nur alte Schulden mit neuen Schulden zu bezahlen. Griechenland braucht einen Schuldenschnitt. Es muss zumindest für die nächsten drei bis fünf Jahre von dem Druck befreit werden, Zinsen und Tilgungen zu bezahlen, die es aus eigener Kraft ohnehin nicht zahlen kann. Griechenland braucht auch nicht noch mehr soziale Einschnitte, sondern Investitionen und eine kräftige Vermögensabgabe zulasten seiner Oligarchen. Notwendig ist eine Entflechtung der griechischen Wirtschaft, in der heute etwa 800 steinreiche Familienclans über handfeste Monopole verfügen und die Preise diktieren. Das wären Reformen, die das Land voranbringen würden, aber nicht weitere Rentenkürzungen, Mehrwertsteuererhöhungen und Privatisierungen.

Sie sollten sich erinnern: auch der deutsche Wiederaufbau wurde durch einen großzügigen Schuldenschnitt ermöglicht. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Deutschland zwei Drittel seiner alten Schulden erlassen. Erst dadurch konnte das Wirtschaftswunder durchstarten. Auch bei den Griechen hatten wir damals Schulden, die nie zurückgezahlt wurden.

Frau Bundeskanzlerin, ändern Sie Ihre Politik. Bevor es zu spät ist.

Sahra Wagenknecht“

http://www.bild.de/politik/inland/sahra-wagenknecht/fordert-merkel-auf-ihre-griechenland-politik-zu-aendern-41716000.bild.html

Posted under Fair Use Rules.

Sahra Wagenknecht to Angela Merkel: “Madam Chancellor, change your policy. Before it is too late.”

Open letter by Sahra Wagenknecht to Angela Merkel, published in BILD on 10 July 2015

Deutsch http://www.bild.de/politik/inland/sahra-wagenknecht/fordert-merkel-auf-ihre-griechenland-politik-zu-aendern-41716000.bild.html

Madam Chancellor,

Europe is in a bad condition. All over Europe it is the hard-working people with ordinary wages who pay most taxes while the rich people duck away. Many wage-earners are not able to live off their job income. Also in Germany. After a life of hard work, often enough, a miserable pension looms. The wealth of millionaires, however, has reached new peaks. In all of Europe the states are highly indebted because they have taken over the losses of irresponsible bankers and speculators. Greece´s debt is particularly high. Here, a corrupt political class together with Greek oligarchs and the international banks has shamelessly accumulated wealth for years and years. Since the introduction of the Euro especially, the party was on. Many small and medium-sized enterprises on the other hand were swept from the market by the new currency which was way too hard for Greece.

In the year 2010 Greece was bankrupt. It was clear already then that it would not be able to repay its debt. Yet despite that, Madam Chancellor, in 2010 you set the course for Germany and the other Euro countries to accept the liability for the Greek debt. By so doing you protected banks and hedge funds from losses in the billions. For the European tax payer who was never asked, however, this decision was a fatal error. It was clear from the beginning that a high amount of our money would be lost. Together with other parliamentarians of the Left I pointed this out to you in the Bundestag. You would not listen to it.

In the meantime Germany has more than 60 billion Euros at stake in Greece. Ever more credits were handed out in order to enable Greece to pay old debts – only because you, Madam Chancellor, did not want to acknowledge your mistake. That way the illusion of Greek solvency was upheld. In an enterprise this would be called delaying bankruptcy. The credits were given on conditions that led Greece even deeper into the crisis. The small people suffered, the Greek oligarchs became even richer. Today production in Greece is 25 per cent less as compared to 2010. There are no investments, the young generation has no perspective. Even though the Greek state has cut its expenses by almost a quarter which is more than any other European country has done, the debt has not shrunk. It is higher than it ever was. Still, Madam Chancellor, before the Greek referendum you wanted to spend another 15 billion Euro of European taxpayers´ money to have Athens pay for old debt. By taking on a new debt. The only condition you had was to oblige the Greek government to continue with the policy of the last years. The taxpayers in Germany, too, can be grateful to the Greek people that this proposal was swept from the table by their sovereign “No”.

It is time to come clean with the people. Stop burning more and more taxpayers´ money in order to disguise that a major part of the money we have already spent is gone. One day the truth will come out. The later it is the more expensive it is going to be for all of us.

Greece does not need a new “aid package” only in order to pay off old debt with new debt. Greece needs a haircut. It must be relieved, at least for three to five years, from the pressure to pay interest and repayment which it cannot shoulder by its own means anyway. Greece also does not need more social cuts but investments and a hefty levy on wealth at the expense of its oligarchs. What is necessary is an unbundling of the Greek economy in which today roundabout 800 immensely rich family clans hold solid monopolies and dictate the prices. Those are the reforms that would set the country on track, and not more pension cuts, VAT increase and privatizations.

You ought to remember: also the German reconstruction became possible by means of a generous debt haircut. After the Second World War Germany was granted a reduction of two thirds of its old debt. Only that way the economic miracle could have a full start. At that time we were indebted also to the Greeks, a debt that was never repaid. Madam Chancellor, change your policy. Before it is too late.

Sahra Wagenknecht

http://www.sahra-wagenknecht.de/en/article/2163.madam-chancellor-change-your-policy-before-it-is-too-late.html

Rede von Sahra Wagenknecht in der Debatte des Bundestages: “Die Konfrontation mit Russland hat die Ukraine zerstört. Sie schadet ganz Europa”

English translation at https://freeukrainenow.org/2015/04/10/bundestag-speech-by-mp-sahra-wagenknecht-eu-policy-has-destroyed-ukraine-and-damaged-Europe/

From Sahra Wagenknecht.de
19.03.2015

“Holen Sie sich unser Geld bei den Banken und der griechischen Oberschicht zurück!”
Rede von Sahra Wagenknecht in der Debatte des Bundestages am 19.03.2015 zur Regierungserklärung zum Europäischen Rat am 19./20.03.2015

Zum Video der Rede

Dr. Sahra Wagenknecht (DIE LINKE):

Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Frau Bundeskanzlerin! Zu ihren besten Zeiten hatte die deutsche Außenpolitik zwei Prioritäten. Das waren die europäische Einigung und eine Politik der guten Nachbarschaft gegenüber Russland. Es sollte Ihnen schon zu denken geben, Frau Merkel – wenn Sie bitte zuhören könnten -,

(Volker Kauder (CDU/CSU): Das ist eine Frechheit!)

dass Nationalismus und Zwietracht in Europa, knapp zehn Jahre nachdem Sie das Kanzleramt übernommen haben, wieder gedeihen wie lange nicht mehr und im Verhältnis zu Russland die Entspannungspolitik einem neuen Kalten Krieg gewichen ist.

(Beifall bei Abgeordneten der LINKEN)

Die spezifischen US-Interessen in Europa hat vor kurzem der Chef des einflussreichen Thinktanks Stratfor in einer Pressekonferenz in eindrucksvoller Offenheit erläutert: Hauptinteresse der Vereinigten Staaten sei es, ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland zu verhindern, denn – so wörtlich – „vereint sind sie die einzige Macht, die uns”, also die USA, „bedrohen kann”.

Diese vermeintliche Bedrohung von US-Interessen wurde auf absehbare Zeit erfolgreich erledigt. Das begann eben damit, dass die EU im Rahmen der Östlichen Partnerschaft versucht hat, die betreffenden Länder aus der wirtschaftlichen und politischen Kooperation mit Russland herauszubrechen.

(Claudia Roth (Augsburg) (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Das ist aberwitzig!)

Frau Merkel, natürlich war das gegen Russland gerichtet; aber es war eben auch nicht im Interesse der betreffenden Länder. Sie haben denen das Entweder-oder aufgezwungen, nicht Russland.

(Beifall bei der LINKEN)

Im Ergebnis hat die Ukraine einen Großteil ihrer Industrie verloren. Heute ist dieses Land ein bankrotter Staat, in dem Menschen hungern und frieren und die Löhne niedriger sind als im afrikanischen Ghana.

Aber die Konfrontation mit Russland hat nicht nur die Ukraine zerstört. Sie schadet ganz Europa. Es ist doch ein offenes Geheimnis, dass die Vereinigten Staaten den Konflikt mit Russland auch aus wirtschaftlichen Gründen schüren. Wenn US-Regierungen von Menschenrechten reden, dann geht es in der Regel um Bohrrechte oder um Schürfrechte. Gerade in der Ukraine ist angesichts der großen Schiefergasvorkommen verdammt viel zu schürfen.

(Beifall bei der LINKEN)

Wenn jetzt im Rahmen der Energieunion von neuen Pipelinerouten und einer zunehmenden Unabhängigkeit vom russischen Gas geredet wird, dann sollten Sie den Leuten ehrlicherweise sagen, was das bedeutet: wachsende Abhängigkeit vom wesentlich teureren und ökologisch verheerenden US-Frackinggas. Ich halte das nicht für eine verantwortungsvolle Perspektive.

(Beifall bei der LINKEN)

Die Liste der ehemaligen deutschen Spitzenpolitiker, die Ihre Russlandpolitik kritisiert haben, Frau Merkel, ist lang. Da finden Sie die Namen Ihrer Vorgänger Gerhard Schröder, Helmut Kohl, Helmut Schmidt und ebenso Hans-Dietrich Genscher. Vielleicht hat das ja auch zu Ihrem Einlenken beigetragen. Auf jeden Fall war es richtig, dass Sie gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Hollande die Initiative zu neuen Verhandlungen ergriffen haben. Minsk II hat immerhin dazu geführt, dass in der betreffenden Region seit Wochen deutlich weniger Menschen sterben als in den Wochen und Monaten davor und dass die Tür zu einer friedlichen Lösung geöffnet wurde.

(Beifall bei der LINKEN)

Natürlich ist das ein wichtiges Ergebnis. Sie, Frau Bundeskanzlerin, und der französische Präsident verdienen dafür Anerkennung.

(Tino Sorge (CDU/CSU): Dann sagen Sie das doch auch mal!)

Wem aber an Frieden und Sicherheit in Europa liegt, der muss den Weg von Minsk II jetzt auch mit Konsequenz und Rückgrat weitergehen. Da ist es natürlich ein Problem, dass Konsequenz und Rückgrat nicht gerade zu Ihren hervorstechenden Eigenschaften gehören.

(Beifall bei der LINKEN – Widerspruch bei der CDU/CSU)

Laut OECD haben beide Seiten den Waffenstillstand wiederholt gebrochen. Sie, Frau Merkel, haben gerade wieder gefordert, dass die Sanktionen gegen Russland erst aufgehoben werden, wenn Minsk II umgesetzt ist.

(Beifall des Abg. Volker Kauder (CDU/CSU))

Natürlich ist es inakzeptabel, wenn aus den Reihen der Aufständischen immer noch geschossen wird.

(Tino Sorge (CDU/CSU): Inakzeptabel!)

Aber wenn ukrainische Truppen oder die auf ihrer Seite kämpfenden Nazi-Bataillone weiter schießen, dann ist das doch mindestens genauso inakzeptabel. Dazu hört man von Ihnen kein kritisches Wort.

(Beifall bei der LINKEN)

Wieso melden Sie sich auch nicht mit Kritik zu Wort, wenn die ukrainische Regierung trotz drohenden Staatsbankrotts in diesem Jahr viermal so viel Geld für neue Waffen ausgeben möchte als im letzten Jahr?

(Dr. Diether Dehm (DIE LINKE): So ist es!)

Das spricht nicht gerade dafür, dass der Weg des Friedens in der ukrainischen Regierung besonders engagierte Unterstützer hat.

Ebenso können die Entsendung von Militärberatern und die Waffenlieferungen durch die Vereinigten Staaten und Großbritannien eher als Torpedierung denn als Unterstützung des Friedensprozesses gewertet werden. Aber wollen Sie jetzt auch gegen die USA und Großbritannien Sanktionen verhängen? Ich glaube, es wäre besser, einzusehen, dass diese ganze unsägliche Sanktionspolitik ein einziger großer Fehler war, mit dem sich Europa ins eigene Knie geschossen hat. Deswegen sollten die Sanktionen nicht verlängert werden.

(Beifall bei der LINKEN)

Wir brauchen auch keine zusätzlichen Panzer. Wir brauchen auch keine 3 000 Mann starke NATO-Interventionstruppe in Osteuropa, die niemanden schützt, sondern den Frieden in ganz Europa nur noch mehr gefährdet.

(Beifall bei der LINKEN)

Helmut Schmidt hatte doch recht, als er schon 2007 gewarnt hat, dass für den Frieden der Welt von Russland heute viel weniger Gefahr ausgeht als etwa von Amerika

(Lachen der Abg. Claudia Roth (Augsburg) (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN))

und dass die NATO nur noch ein Instrument US-amerikanischer Hegemoniebestrebungen sei. Wenn das stimmt, dann lässt das doch nur einen vernünftigen Schluss zu: dass Europa endlich eine eigenständige und von den USA unabhängige Politik machen muss.

(Beifall bei der LINKEN)

Herr Juncker hat nun die These aufgestellt, wir bräuchten eine europäische Armee, um zu zeigen, dass es uns mit der Verteidigung europäischer Werte gegenüber Russland ernst ist. Ich glaube, dieser Vorschlag zeigt vor allem eins: wie weit sich Europa von dem entfernt hat, was einst die Gründerväter der europäischen Einigung wollten.

(Beifall bei der LINKEN)

Damals ging es ‑ Frau Merkel, Sie haben es eben selber angesprochen ‑ um Frieden, um Demokratie und um Solidarität.

(Manuel Sarrazin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Und den bösen Kapitalismus!)

Nie wieder sollten Nationalismus und Völkerhass die europäischen Länder entzweien. Aber um solche Werte zu verteidigen, dafür brauchen Sie wahrlich keine bewaffneten Bataillone.

 

Wenn Sie die Demokratie verteidigen wollen, Frau Merkel, dann setzen Sie sich doch dafür ein, dass die europäischen Länder endlich wieder von ihren gewählten Regierungen und nicht von Finanzmärkten, nicht von dem ehemaligen Investmentbanker Mario Draghi und, bitte schön, auch nicht von Ihnen, Frau Merkel, regiert werden.

(Beifall bei der LINKEN ‑ Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Distanzieren Sie sich einmal von der Gewalt gestern! Das wäre ein wichtiger Schritt!)

Wenn Sie Demokratie wollen, dann stoppen Sie die sogenannten Freihandelsabkommen, dann stoppen Sie TTIP, in dessen Folge demokratische Wahlen endgültig zur bloßen Farce verkommen.

(Beifall bei der LINKEN)

Das wäre eine Verteidigung europäischer Werte! Das wäre eine Verteidigung von Demokratie, diese unsäglichen Verhandlungen über TTIP und ähnliche Abkommen endlich auszusetzen!

(Beifall bei der LINKEN)

Wenn Sie ein einiges Europa wollen, dann hören Sie auf, andere Länder zu demütigen und ihnen Programme zu diktieren, die ihrer jungen Generation jede Perspektive nehmen.

(Manuel Sarrazin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Sie haben doch zugestimmt bei Griechenland!)

Hören Sie auf, Europa sogenannte Strukturreformen vorzuschreiben, die nur auf wachsende Ungleichheit und einen immer größeren Niedriglohnsektor hinauslaufen!

(Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Wer koaliert denn mit den Rechten in Griechenland? Das ist doch Ihre Schwesterpartei!)

In Deutschland sind infolge dieser Politik mittlerweile 3 Millionen Menschen trotz Arbeit so arm, dass sie nicht ordentlich heizen, sich nicht anständig ernähren und schon gar nicht in den Urlaub fahren können. Statt diese Politik zum Exportschlager zu erklären, wäre es an der Zeit ‑ und übrigens sehr im europäischen Interesse ‑, sie endlich hier in Deutschland zu korrigieren; denn es ist nicht zuletzt das deutsche Lohndumping, das anderen Ländern der Währungsunion die Luft zum Atmen nimmt.

(Beifall bei der LINKEN)

Finanzminister Schäuble hat kürzlich versucht, die griechische Regierung mit der Bemerkung vorzuführen: Tja, regieren sei halt immer ein Rendezvous mit der Realität.

(Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Richtig! ‑ Max Straubinger (CDU/CSU): So ist es!)

Da kann man nur sagen: Schön wär’s! Schön wäre es, wenn die deutsche Regierung ihr Rendezvous mit der Realität endlich auch einmal erleben würde.

(Beifall bei der LINKEN ‑ Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Das schreiben Sie sich auch einmal auf, bevor Sie eine Rede halten!)

Denn Realität ist jedenfalls, dass es nicht die Syriza, sondern die griechischen Schwesterparteien von CDU/CSU und SPD waren, die über Jahrzehnte einen riesigen Schuldenberg aufgetürmt haben, um sich und der Oberschicht die Taschen vollzustopfen.

(Beifall bei der LINKEN)

Realität ist auch, dass Griechenland bereits 2010 hoffnungslos überschuldet war und dass es eine verantwortungslose Veruntreuung von deutschem Steuergeld war, mit diesem Geld die Schulden der Griechen bei den Banken zu bezahlen. Wir haben deswegen damals nicht zugestimmt. Wir haben damals schon einen Schuldenschnitt gefordert.

(Beifall bei der LINKEN)

Wer einem Überschuldeten Kredit gibt, der wird sein Geld mutmaßlich nie wiedersehen. Aber die Verantwortung dafür liegt bei Ihnen, Frau Merkel und Herr Schäuble, und nicht bei der neuen griechischen Regierung, die noch nicht einmal zwei Monate im Amt ist.

(Beifall bei der LINKEN ‑ Widerspruch bei der CDU/CSU)

Realität ist auch, dass unter dem Protektorat der von Ihnen immer noch hochgeschätzten Troika, über deren kriminelle Machenschaften man sich in dem hervorragenden Dokumentarfilm von Harald Schumann informieren kann, die griechischen Schulden noch weiter gewachsen und die griechischen Milliardäre noch reicher geworden sind.

(Dr. Diether Dehm (DIE LINKE): So ist es!)

Und das wollen Sie fortsetzen? Da kann ich nur sagen: Gute Nacht!

Wenn Sie unser Geld zurückholen wollen, dann holen Sie es bei denen, die es bekommen haben,

(Beifall bei der LINKEN)

und das waren nicht griechische Rentner und griechische Krankenschwestern, sondern die internationalen Banken und die griechische Oberschicht. An dieser Stelle können Sie der griechischen Regierung helfen, das Geld wieder einzutreiben.

(Beifall bei der LINKEN – Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Sagen Sie das doch einmal Herrn Tsipras! Wer regiert denn in Griechenland?)

Zu der ganzen Debatte um mögliche Reparationszahlungen möchte ich nur sagen:

(Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Die ist zu Ende!)

Egal, wie man diese Forderungen juristisch bewertet, das Mindeste, was man von Vertretern des deutschen Staates erwarten kann, ist ein Mindestmaß an Sensibilität im Umgang mit diesem Thema.

(Beifall bei der LINKEN – Lachen bei Abgeordneten der CDU/CSU)

‑ Ich muss sagen, dass Sie jetzt auch noch lachen, ist wirklich traurig.

(Dr. Diether Dehm (DIE LINKE): Unsensibel!)

Angesichts dessen, wie die deutschen Besatzer in Griechenland gewütet haben, und der Tatsache, dass eine Million Griechinnen und Griechen in diesem finsteren Kapitel deutscher Geschichte ihr Leben verloren haben, finde ich die schnoddrigen Äußerungen von Ihnen, Herr Schäuble, und von Ihnen, Herr Kauder, einfach nur respektlos, und ich schäme mich dafür.

(Beifall bei der LINKEN sowie des Abg. Jürgen Trittin (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) ‑ Zurufe von der CDU/CSU: Oh!)

Um daran zu erinnern, dass Umgang mit Geschichte auch anders geht, möchte ich zum Schluss aus der Rede Richard von Weizsäckers aus Anlass des 40. Jahrestages der Befreiung zitieren; ich komme gleich zum Schluss, Herr Präsident. Sie bezog sich damals vor allem auf Russland und Osteuropa, aber sie gilt natürlich auch für Griechenland:

(Michael Grosse-Brömer (CDU/CSU): Was Sie alles wissen!)

“Wenn wir daran denken, was unsere östlichen Nachbarn im Kriege erleiden mussten, werden wir besser verstehen, dass der Ausgleich, die Entspannung und die friedliche Nachbarschaft mit diesen Ländern zentrale Aufgaben der deutschen Außenpolitik bleiben. Es gilt, dass beide Seiten sich erinnern und beide Seiten einander achten.”

Ja, nur wenn wir uns erinnern und nur wenn wir einander achten, nur dann finden wir zu einer Politik der guten Nachbarschaft zurück, sowohl innerhalb der EU als auch gegenüber Russland.

(Anhaltender Beifall bei der LINKEN)

http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2090.holen-sie-sich-unser-geld-bei-den-banken-und-der-griechischen-oberschicht-zurueck.html